Mit den Feind im Kopf ist man nie alleine

Was nützt es schon, wenn man des Schreibens mächtig ist, es aber schlicht nicht Funktioniert?Was nütz es schon wenn die Gedanken frei sind, sich gleich einer Feder von der Inspiration tragen lassen und in jedem Lüftchen sich winden und drehen?Sie aber an diesem rauen Pergament, dass wir als Realität kennen, nach einigen Phrasen und leeren Worthülsen bricht, sich stumpf schabt, und damit unbrauchbar wird. Das Atomgewicht Strontium mit 87,62 bezeichnen zu können hilft einem Herzlich wenig, schwitzt man bei der Frage nach der passenden Abendgarderobe drei Hemden **** hilft auch nicht besondern bei der Entscheidungsfindung über das Verhältniss von Lauge und Teig zu grübeln, steht man beispielsweise beim Bäcker am Tresen.Die Gesetze der Quantenmechanik erweisen sich auch nicht gerade als Hilfreich, geht es Beispielsweise um die Frage "Zu dir, oder zu mir".Auch wenn diese Frage eher heißen sollte "Zu dir, oder zu dir?", da die eigene Ordnung zu komplex ist und von Aussenstehenden Folgerichtig nur als Chaos gesehen werden kann.Auch von einer alzu Philosophischen sichtweise der Dinge, ist im Allgemeinen Abzuraten. Hält man sich Beispielsweise zulange mit der Frage auf, ob es In Ordnung ist sich Chickenwings zu bestellen, wohl wissend das unsere moderne Massentierhaltung selbst gestandenen Sklavenhaltern die Schamesröte ins Gesicht treiben würde, kann man sich der ungeteilten Aufmerksamkeit und des mehr oder weniger Verdeckten Unmutes der Kunden hinter sich gewiss sein.Selbst das Anschalten des Lichtes kann zu unerwarteten Konsequenzen führen, drängt sich doch die Frage auf ob wir für dieses Wunder, in einer Welt der Zeitarbeit und Kosteneffizenz, nicht vielleicht irgendwann Teurer bezahlen müssen als wir es eigentlich wahrhaben wollen.Aber ich denke in einer Zeit in der Rentner mit Hilfe ihrer SUV´s den nachfolgenden Generationen den Mittelfinger zeigen, und aus der Klimakatastrophe ein Klima Wandel wird, ist wohl kein Platz oder keine Zeit für solche Abwegiges Gedankengut, denn Zeit ist Geld.Nun vielleicht müssen wir ja auch nicht mehr lange auf den ersten Elektro SUV warten, fragt sich dann nur noch wie lange es wohl dauern wird auszurechnen ob der Mehrverbrauch an Kohle in unseren alten Meilern vielleicht nicht vielleicht mehr Dreck in die Luft bläst.Wollte auf etwas bestimmtes hinaus? Eigentlich nicht, aber es ist doch schön zu sehen wie man nach einem Ziel suchen kann ohne den Weg zu sehen...

Schöne Feiertage :p
Drama oh Drama...

Kurze Geschichte keine Gewähr auf Grammatik ect.Auch kein Sexueller Content... Einfach nur mal wieder was getippt o.o

Der neue #Meister wurde ihnen für das Ende der Woche angekündigt, alle #Sklaven hatten sich dazu im Hof versammelt, und während Casius, der Verwalter des Gutes noch sprach bemerkte niemand Nod und Ga´In die in einer schattigen Ecke leise miteinander sprachen.Das wichtigste hatten sie ja bereits gehört. Eine unglaubliche Chance, Casius hatte es sogar nocheinmal betont, dies war keiner der groben Scherze wie sie die Oberen gerne trieben.

Der neue #Meister war natürlich selbst für die #Sklaven hier in der Provinz kein Unbekannter, Karus der Gladiator war einer der größten Kämpfer der letzten Jahrzehnte.Seine Kämpfe waren immer etwas besonderes und im ganzen Reich bekannt, irgendwann fing er sogar an sich einen Spaß daraus zu machen seine Gegner möglichst schnell zu Töten.Jedes mal wenn Karus eine Arena betrat, saß ein Trommler im Publikum der etwa jeden Herzschlag einmal auf seine Trommel schlug, und die Herzschläge zählte die der Kampf dauerte.Das machte ihn zu Beginn bei vielen Leuten unbeliebt, denn die Menschen wollten schließlich etwas Geboten bekommen für ihr Geld, doch nach und nach wurden seine Kämpfe zu Regelrechten Höhepunkten.Angeblich stand er einmal sogar lediglich mit einem Dolch in der Arena, der Kampf soll nur 10 Herzschläge gedauert haben.

Zweifelsohne war er sehr von seinem Können überzeugt, dass zeigte auch das Angebot dass er seinen neuen #Sklaven machen ließ, es lautete im Groben etwa so,wer es von ihnen schaffte vor Neumond in das nächste Dorf östlich des Gehöfts zu gelangen, wäre frei und dürfte das Land in Zukunft jederzeit frei Passieren. Der Hacken an der Sache war, Karus selbst würde ihnen auflauern und jeden #Sklaven töten den er **** sah dies als besonders gutes Training an, und hatte keinerleid Zweifel daran dass ihm keine Einziger entkommen würde.Aber es sah auch nicht danach aus als würde es viele versuchen, die meisten hatten Familie, oder waren noch zu #Jung oder bereits zu Alt um sich auf den langen Weg zu machen, der selbst ohne einen Blutrünstigen Gladiator bereits Gefährlich genug war.

"Wahnsinn ist das alles, dass sag ich dir #Junge." raunte Nod Ga´In zu."Ich wette der ganze verschissene Weg von hier bis Calado wimmelt vor seinen Schergen."Ga´In spuckte aus bevor er antwortete "Aber Casius hat sein Wort gegeben das es wahr ist, und außerdem würde das doch gar keinen Sinn ergeben, warum sollte er uns Leute auf den Hals hetzen?""Was weiß denn ich? Für mich klingt das alles Verrückt, dieser Karus muss zuviele Schläge auf den Kopf bekommen haben wenn du mich fragst.", Nod scharrte mit seinen Sandalen nervös im Sand.Ga´In der Nod um einen guten Kopf überragte grunzte kurz und sagte dann: "Wie auch immer ich will raus aus diesem Loch. Bist du jetzt dabei oder nicht Nod?"

Nod begann leicht zu Schwitzen, so wie immer wenn der Nervös wurde "Hm ich weis nicht, das klingt alles so verrückt, wir brauchen mindestens zwei Tage und eine Nacht im nach Calado zu kommmen, durch diesen verdammten Nadelwälder, du weißt wie sehr ich diese dunklen Wälder hasse Ga´In."

Casius der Verwalter hatte seine Baknntmachung beendet und die #Sklaven gingen wieder an ihre jeweiligen Aufgaben zurück, auch Nod und Ga´In verließen den Hof langsam"Willst du lieber hierbleiben und darauf warten das dich dieser Gladiator irgendwann mal als Sandsack brauchen kann? Ich gehe heute Nacht kurz nach Dämmerung, wenn du mit willst warte auf mich am Brunnen hinter den Feldern" damit wandte sich Ga´In ab und ging zurück zur kleinen Schmiede des Hofes in der er Arbeitete.

Nod blickte ihm einen Moment nach bevor auch er wieder an seine Arbeit ging, das alles Gefiel ihm nicht, diese ganze Sache Stank ganz gewaltig zum Himmel wenn man ihn fragte, aber das tat wie gewöhnlich natrülich Niemand.Kurz nach Dämmerung fand er sich denoch am alten Brunnen hinter den weiten Feldern des Gehöfts ein, Ga´In wartete bereits auf ihn."Ich wusste das du kommst Nod." mit diesen Worten schloss er seinen alten Freudn kurz in die Arme und sagte dann "Los gehts, wenn wir den Bach folgen sollten wir heute Nacht noch eine gute Strecke hinter uns bringen"Nod blickte ihn nur an, nickte Schließlich und sagte "War es so offensichtlich das ich doch noch kommen werde alter Freund?"

Ga`In lachte nur und meinte "Na los lass uns gehen."Und das Taten sie dann auch, der Mond schien hell so dass sie ihren Weg deutlich sehen konnten, sie folgten dem Ausgetrettenen Pfad zum Bach dem sie die Nächsten Tage folgen wollten.Anfangs sahen sie sich noch oft um und schreckten zusammen wenn ein Ast im Unterholz knackte, doch bald Schritten sie freier aus und Unterhielten sich **** ging es einige Zeit mal durch den dichten Wald, mal im Bachbett watend immer weiter ihrer Freiheit entgegen.

Sie waren bereit ein gutes Stück voran gekommen und immer öfter lichtete sich nun der Wald und gab Felder und Lichtungen frei auf die das volle Mondlicht fiel, also Ga´In Nod plötzlich am Arm packte und hinter einen dichten Busch zog.Noch bevor dieser Protestieren konnte bedeutete Ga´In ihm ruhig zu sein und durch den Busch zu sehen.Was Nod dort sah ließ ihn zusammenfahren und sofort bildetetn sich Schweißperlen auf seiner Stirn, dort auf dem Hügel im Licht des Mondes war die Silhouette eines Reiter zu erkennen.Wie ein Standbild star und unbeweglich saß er dort auf seinem Pferd, Karus der Gladiator.

"Ohje bei Jupiter Ga`In was sollten wir jetzt tun? Hat er uns gesehen?" Nod zitterte inzwischen Regelrecht.Ga´In drückte ebenfalls ein parr Äste zur Seite und musterte die Gesatlt auf dem Hügel einen Moment bevor er antwortete:"Ja, das müsste er jedenfalls... ""Und warum steht er dann da wie ein Standbild von Gaius Ponzius?"Ga´In warf noch einmal einen Blick durch den Busch auf die Gestalt die sich deutlich vor den leuchtenden Mond abzeichnete, und dachte unwillkührlich "Oh Drama..."

Nod wollte sich gerade erheben als Ga´in ihn wieder zur Boden zog."Wie spät ist es Nod?" raunte Ga`In."Ist das jetzt wichtig? Lass uns weg hier Los" erwiederte Nod mit leicht überschlagender Stimme.Ga`In Ließ die Äste los und sagte "Ich würde meinen es ist etwa eine Stunde vor Mitternacht, wir müssen ein Versteck finden, schnell."

Damit zog er Nod auf die #Beine und lief so schnell es das Unterholz zuließ."Ga´In was ist los? was soll das jetzt plötzlich?""Verstehst du es nicht? Er jagd uns wie Vieh, es ist ihm völlig egal ob wir ihn sehen!""Und was soll das mit der Uhrzeit?" meinte Nod leicht abgehackt, das Laufen war er nicht gewohnt.

"Du hast ihn doch gesehen oder nicht? Jemand der so im Mondlicht possiert Jagd uns nicht eine Stunde vor Mitternacht, wenn er es auch Mitternacht tun kann!"

Drama oh Drama...
Die Feder ruht, das Schwert ist stumpf und schartig

Seit ein #paar Wochen habe ich nun keinen Satz mehr zu Papier gebracht...War dass gut so? Manche werden dass sicher begrüßen.Wer weis.

Doch etwas fehlt mir nun, und so schwer es mir auch derzeit fällt meine Gedanken zu ordnen,spüre ich auch jetzt wie meine Finger, flink wie immer, die altbekannten Bewegungen vollführen.Die Tasten klappern während "Lake of Fire" ´meine Ohren füllt und meinen Geist langsam abschweifen lässt.

Doch ich komme einfach nicht mehr dazu.Bin zu sehr mit Kopfschütteln beschäftigt.Zusehr #gefesselt von Kursen und Werten.Gefangen in Gedanken und Worten auf die keine Taten folgen.

In einem Land dessen Politik zum Empfehlungsschreiben für die Wirtschaft verkommen ist.Wo man ohne Rot zu werden ein Kopftuchverbot laut ausspricht und dafür noch Beifall erntet.Ein führende Wirtschaftsnation die nicht in der Lage oder Willens ist Menschen in Not zu helfen.Die sich nichteinmal mehr etwas um ihre Eigenen so genannten Werte schert.

Wo die Würde des Menschen immer noch von Hautfarbe und Religion abhängt.Und der Staatsschutz nicht einmal in der Lage ist Familien in ihren Unterkünften vor einem Braunen Mob zu schützen.Ein Land in dem Jahre lang eine Terrororganisation frei Operien konnte.Wo sich der Staat selbst nach Bekanntwerden dessen nicht für eine Aufklärung sorgt.Sondern im Gegenteil, Akten vernichtet werden, Tatorte verändert werden, und der Prozess so lange Gezogen wird bis das "dumme" Volk die Sache vergisst.

Wo der OECD fordert, den Spitzensteuersatz noch weiter nach oben zu schieben und zum Ausgleich doch die Mehrwertsteuer zu erhöhen.Und unsere Politik allen voran diejenigen die sich das Soziale auf ihre Fahnen schreiben, dieses Wohlwollend zur Kenntsinns nehmen.Wo man Europäische Werte Großschreibt. Aber eben nur wenn es Gerade genehm ist.Man macht einen Kotau vor Politikern die man letzte Woche noch verfluchte.Atomkraftwerke die vor ein #paar Monaten zu den Sichersten der Welt zählten, sind plötzlich Gefährlich und werden ohne Rechtsgrundlage abgeschalten.Wir sind in der Lage bei jeder kleinen Demo Hundertschaften noch und nöcher zu organisieren, sind gleichzeitig aber nicht in der Lage Brandanschläge auf Flüchtlingsheime zu verhindern?Als ich 17 war, fuhr jede Nach im 20 Minuten Takt eine Streife an unserem Badesee vorbei um nach dem "Rechten" zu sehen...

Mir wird oft vorgeworfen, ihr Jungen, ihr seid ja für nichts mehr zu begeistern ect ect.Aber ich möchte darauf erwiedern, JA das Stimmt. Doch wofür sollen wir uns Begeistern? Entschuldigt, aber seht es aus meiner Sicht.Ich kenne nichts anderes als Kohls Machenschaften, Goldkettchen Gerd und Mutti Merkels Backstube.Seid mir nicht Böse wenn ich einer Zukunft mit Sigmar Gabriel jetzt skeptisch gegenüber stehe...

Und jetzt? Bin ich erstmal fertig und wünsche einen Angenehmen Tag
Tier?

Schwarz sind die TränenLeise dein Gähnen...

Hast das alles Tausendfach gesehenSollte ich dann lieber gehen?

Was uns verbindet ist nur ein dünnes BandLiegen unsere Unterschiede nicht auf der Hand?

Befriedigst deine Lustselbst wenn du es nicht musst

Bin dein treuster Vasalldankst es mir mit einem Knall

Wenn du willst sieht du michDoch für dich, wer bin ich?

Bringst mich durch deine Anwesenheit zu FallDeine Macht erzeugt einen Hall

Du siehst nur den #Sub in mirund doch steh ich hier

Befriedige ruhig deine Gierdoch sieh mich nicht als Tier

Tier oder Mensch zu sein?der Unterschied ist für dich und mich zu klein

Die Gedanken sind frei,und doch wird alles durch sie zu Brei

Worte wollen nichts bewegenBrauche ich doch deinen Segen

Hier steh ich nun im RegenGibt es da noch mehr im Leben?
Der schwarze Freitag 3/248

Die netten Kommentare waren sehr motivierend da hab ich mich gleich nochma hingesetzt Wie immer keine Gewähr auf Grammatik oder ähnlich exotische und unintuitive Dinge

Ich taste mich ein Stück an der Oberseite des Schrankes entlang bis meine Finger endlich das gesuchte Metall berühren. Ein alter M1892 Revolver kam zum Vorschein, ich hatte ihn vor etwa einem halben Jahr unter der Hand bekommen. Ich klappte die Trommel nach rechts aus, öffnte eine Schublade in der die Munition zwischen allerlei anderem Kram lag und lud den Revolver, Kammer für Kammer.

Man konnte ja nie wissen...Mit einem Klicken ließ ich die Trommel wieder einrasten und ging zur Couch zurück, den Revolver steckte ich so zwischen die Polster dass ich ihn jederzeit erreichen konnte, dann legte ich endlich, zum ersten mal heute seit ... zuvielen Stunden meine #Schuhe und meine Hose ab. Das Hemd ließ ich an es kümmerte mich auch nicht mehr weiter, ich zog mir noch eine Decke in der Couch hervor, und kaum legte ich mich auf die Couch fielen mir die Augen zu und ich schlief tief und fest.Jedoch wie mir schien nur ein #paar Minuten dann, ohne den grund zuordnen zu können,wachte ich auf, war das die Tür?Meine Hand tastete nach der Waffe die zwischen den Polstern auf ihren Einsatz wartete, ich hob leicht den Kopf und sah wie sich die Schlafzimmertür langsam öffnete.Den Revolver zog ich unter die Decke und richtete mich auf während die Tür aufschwang, die Silhouette der Fremden zeichnete sich deutlich vor dem Hintergund ab.Als sie mich sah erschrak sie offenbar und stolperte über etwas hinter ihr, jedenfalls lag sie plötzlich rücklings in der Tür."Geht es ihnen gut Madame?" ich stand auf lies vor Überraschung den Revolver unter der Decke liegen und ging auf sie zu.Sie hatte sich bereits aufgerichtet und hockte jetzt mit angewinkelten Beinen auf Boden, mit einer Hand strich sie sich hastig einige Haarsträhnen aus dem Gesicht, aus großen Augen zu mir aufsehend sagte sie mit leicht überschlagender Stimme: "Sir bitte.. ich wollte nicht.... ich meine,ich wollte.." sie blickt mir in die Augen und zittert leicht, "Ich wollte mich nur bedanken Sir.... ich .."

Sie brach ab als ich mich zu ihr beugte und sie anhob, "Es ist alles in Ordnung, sie sind hier sicher Madame." versuchte ich sie zu beruhigen da ich ihr zittern jetzt deutlich spüren konnte.Sachte legte ich sie zurück in das Bett und setzte mich an den Rand."Sie sollten sich ausruhen. Ich weis nicht was sie noch wissen aber..." ich unterbrach mich als sienach meiner Hand griff und sie an ihr Gesicht führte. "Ich weis, sie haben mich gerettet und dann hierher gebracht, bitte ich bin ihnen etwas schuldig, Sir." dass letzte Wort sprach sie mit einem eigentartigen Summen in der Stimme aus."Was? Nein, nein sind sie natürlich nicht es ist alles gut..." wieder musste ich mich unterbrechen,mir blieb diesmal auch kaum eine Wahl da ihre Lippen meine fest verschlossen, ihre Hand wanderte bereits über meine #Brust als ich Aufsprang.

"Miss hören sie, sie haben einen Schock oder irgendetwas bitte, ich fahre sie gerne in ein Krankenhaus oder zu einem Arzt wenn sie möchten.""Nein kein Krankenhaus bitte mir geht es gut" sie saß jezt kniend auf dem Bett den Oberkörper auf die Hände gestützt und sah mich beinahe erschrocken an."Bitte Sir, ich.." sah brach ab, setzte sich auf und begann plötzlich zu Weinen."Schon gut, schon gut alles in Ordnung sie hatten einen langen Tag." ich legte ihr die Decke um die schultern und setzte mich.Etwas verlegen sagte ich noch einmal "Alles gut" und nahm sie in den Arm,sie zog die Decke noch enger um sich, doch ich merke das sie sich etwas entspannte als sie ihren Kopf an meine Schulter lehnte.Wir saßen noch lange so da, sie weinte und manchmal sagte sie etwas dass ich durch die Decke nicht verstand, die sie immer noch an ihr Gesicht drückte.Irgendwann schlief sie jedoch wieder ein und ich legte sie so vorsichtig wie möglich hin.Als ich zurück im Wohnzimmer einen Blick auf die Uhr warf grummelte ich müde und entnervt:"Wunderbar... die Finanzwelt geht den Bach runter, ich habe eine verstörte Fremde in meinem Schlafzimmer, und in ner halben Stunde geht die verdammte Sonne auf und lacht sich nen Ast..."In der Hoffnung doch noch etwas Schlaf zu bekommen streckte ich mich auf der Couch aus, an den Revolver unter der Decke dachte ich leider erst wieder als er sich Schmerzhaft in mein Rückrat bohrte.Mit einem leisen Fluch stopfte ich den rostigen Revolver zurück zwischen die Polster und zog mir die Decke über den Kopf.

Der nächste Morgen begann mit einem spitzen Schuh in meiner Magengegend und dem Blick in den Lauf meines alten M1892.Noch ziemlich benommen musste ich einige Male blinzeln bevor ich erkannte wer da wie ein Racheengel mit glühenden Augen am Fußende der Couch stand.

"Bleib genau wo du bist, ich kann damit umgehen!" fauchte sie mich an, "...und wirf mir meinen Schuh wieder her aber schön vorsichtig!"Klickend spannte sie den Hahn der Waffe, mit der anderen Hand versuchte sie vergeblich die Hacken ihres Kleides zu schließen. Ich bin noch viel zu überrascht um etwas zu erwiedern und rolle ihren weißen Tanzschuh über den Boden in ihre Richtung, zweimal in 24 Stunden in den Lauf einer Waffe zu sehen war schon nicht schön, wenn es aber eines der beiden Male die eigene Waffe war die einem engegenblickte,sollte man sich ernsthaft Gedanken machen ob es nicht an der Zeit für einen gründlichen Urlaub war. Noch dazu wenn diejenige, die auf einen ziehlt, sich noch eine Stunde vorher an der Schulter des Waffenbesitzers ausgeheult hatte.

"Kuck nicht so blöd! Red endlich, was ist hier los, wo bin ich hier und wer,verdammt nochmal bist DU?"Ich schluckte kurz, "Ähm ich..." ein #paar Strähnen fielen über ihr Gesicht, "Ich .. also.. ähm..",es war gerade morgen und noch nicht richtig Hell, ihre Augen glühten förmlich während die ersten Sonnenstrahlen über ihr Gesicht tanzten."Was zum...? Hat es dir die Sprache verschlagen? Oder bist du einfach nur zurückgeblieben?"Sie fuchtelt leicht mit dem Revolver und fügt hinzu:"Pass mal auf entweder du sagst mir jetzt was du komischer Vogel mit mir angestellt hast,oder ich schieße dich gleich hier über den Haufen, HAST DU MICH VERSTANDEN?Achja und wo hast du deine Kohle?""Wie ich.. ich habe gar nichts mit ihnen angestellt sie wurden überfallen wissen sie nicht mehr?"Sie mustert mich und scheint nachzudenken bevor sie sagt: "mhmm ja klar,du Spinner!" spuckt sie mir förmlich entgegen, "Ich sollte dir die Eier wegballern du.... ach was solls scheiße ich muss weg. Wo ist das Geld!""Geld?""Zaster, Moneten, Kohle? Los du #Arsch!" sie steht mittlerweile schräg hinter mir, und verpasst mir eine Kopfnuss."Da in der Jacke auf dem Stuhl, mehr hab ich nicht hier...""Na also geht doch." war das letzte was ich hörte dann spürte ich einen harten Schlag auf den Kopf und wurde bewusstlos...
Der Schwarze Freitag nächster Teil 2/432

Leider kam mir die 10000 Zeichen Grenze dazwischen... : /wie immer keine Gewähr auf Grammatik oder ähnlich exotische und unintuitive Dinge


Schwitzend und mit Seitenstechen komme ich im vierten Stock an, die Wohnung von Dr. Harrisliegt gleich am Ende des Flurs. Ein alter #Mann ehemaliger Arzt, hatte früher wohl eine Privatklinik oder etwas in der Art geleitet war aber seit 20 Jahren im Ruhestand, mehr hatte er nie **** war nicht direkt der Typ für einen freundlichen Plausch am Flur mit Pantoffeln, mehr die Sorte Nachbarn die gern mal im Vorbeigehen die #Schuhe vor fremden Eingangstüren zählen und vermutlich penibel darüber Buch führen, der plötzliche Tod seiner #Frau letztes Jahr hatte daran auch nichts geändert. Obwohl man seit dem immer mal wieder Lachen aus der Wohnung hören kann, selten zwar aber immerhin.Draußen war es noch dunkel als ich die Tür erreichte und sofort mehrmals den Knopf der kleinen Messingklingel drückte. Als sich nicht schnell genug etwas tat hämerte ich ein #paar mal mit der Faust an die Tür und drückte die Klingel länger."Komm schon du alter verkalkter seniler...." grummelte ich, und erst als ich endlich einen mehrfarbigen Fluch und schlurfende Schritte hinter der Tür hören konnte hörte ich auf die Tür mit der Faust zu bearbeiten.Dr. Harris reißt die Tür auf und beginnt mit Hochrotem Kopf zu schimpfen:"WAS ZUM TEUFEL FÄLLT IHNEN EIN SIE WAHSINNIGER!! ES IST 4:48 Uhr MORGENS!!", und verstand sich dabei großartig darauf für jeden Satz extra zwei Ausrufezeichen zu formulieren."Doc beruhigen sie sich ich bins, erster Stock wissen sie noch? Es ist wichti..." begann ich,weiter kam ich jedoch nicht bevor mich Dr. Harris unterbrach und mit stark pochender Stirnader brüllte: "DAS MÖCHTE ICH IHNEN AUCH GERATEN HABEN VERDAMMT NOCHMAL!!"

Ich wollte ihn am Oberarm greifen und sagte :"In meiner Wohnung liegt eine #Frau, sie ist verletzt kommen sie Doc schnell."Er wich mir aus "Was eine..?" er mustert mich und versucht sich ein wenig zurück zuziehen, "Ist das da Blut an ihrer Jacke?!"Schnell stellte ich meinen Fuß in die Tür und drückte sie ganz auf, ich packte den älteren #Mann am Arm und redete schnell auf ihn ein."So ist es nicht Doc, sie wurde überfallen ein #paar hundert Meter von hier haben sie zwei Gorillas in die Mangel genommen. Sie ist Ohnmächtig, Doc sie braucht ihre Hilfe, JETZT." mit dem letzten Wort zog ich ihn vorsichtig aber bestimmt auf den Flur.Notfalls würde ich ihn hinunter tragen. "Hey warten sie mal...!" stotterte er überrascht."Sie blutet verdammt nochmal! Los jetzt!""Warten sie lassen sie mich meine Tasche holen, wie soll ich sie sonst untersuchen Junge?"er hatte die Überraschung wohl hinter sich gelassen und sprach jetzt ruhig und betont,wie mit einem Kind dem er erklärt warum seine Mandeln entfernt werden müssen.Ich lies seinen Arm los folgte ihm aber zur Tür um zu verhindern das er sie einfach zu knallte.Doch meine Sorge war unbegründet, gleich hinter der Tür hatte Dr. Harris immer noch seinen alten Schwarzen Lederkoffer stehen, mit allem nötigen um Notfalls selbst kleine Operationen durchführen zu können. Dr. Harris stieg noch in ein #paar braune Filzpantoffeln und zog dann die Tür hinter sich zu. "Nach ihnen mein Junge." Wir eilten die Treppe wieder hinunter in meine Wohnung, besser gesagt wir eilten so schnell es die #Beine des alten Doktors **** meiner Wohnung schließlich schob in ihn beinahe zur Couch auf der die Unbekannte noch immer lag. "Herrje, und sie sagen sie haben das Mädchen ein #paar Straßen von hier gefunden?" Dr. Harris öffnete seinen Koffer und begann ihren Puls und ihre Atmung zu kontrollieren."Ja, ich kam gerade nach Hause. War ein langer Tag""Warum holen sie sich nicht einen Drink Junge und setzen sich erstmal? Wenn sie hier wie ein aufgescheuchtes Huhn durch die Wohnung flattern hilft das niemandem. Ach und wen sie Scotch dahaben nehm ich auch einen.""Sicher Doc, kümmer sie sich nur darum das sie wieder auf die #Beine kommt."Zwei Gläßer aus der Bar nehmen gehe ich in Richtung Küche wo ich mit einem Eispickel einige Brocken Eis in die Gläser breche. Wieder an der kleinen Bar goß ich uns beiden großzügig aus der Kristallflasche ein in der ich den guten Scotch aufbewahrte."Junge bringen sie mir mal ein sauberes Handtuch und eine Schüssel mit Wasser." lies sich Dr. Harris aus dem Wohnzimmer vernehmen."Kommt sofort." erwiederte ich stellte auf dem weg zurück in die Küche die beiden Gläser auf den Couchtisch.Aus einem Schrank griff ich schnell eine Schüssel und ein weiches Handtuch, an der Spüle ließ ich zuerst ein wenig Wasser ins Becken laufen, da meist Rost oder sonstiger Dreck am anfang mit herausgespült wurde.Dann füllte ich die Schüssel warf mir das Handtuch über den Arm und versuchte möglichst trocken wieder das Wohnzimmer zu erreichen, was mir auch einigermaßen gelang sieht man von der kleinen Pfütze ab die entstand als ich über ein dreckiges Hemd stolperte."Hier." sagte ich und reichte Dr. Harris die Schüssel samt Handtuch. Er hatte die Fremde bereits von ihrem Abendkleid befreit und begann nun vorsichtig das Blut abzutupfen."Soweit ich feststellen kann geht es ihr den Umständen entsprechend gut. Keine Anzeichen auf Brüche oder sonstige schweren Verletzungen. Nichtmal die Nase scheint gebrochen zu seinwenn ich mir dass hier so ansehe hatte die kleine wirklich Glück."Ich nahm mir eines der Gläser mit Scotch und fragte: "Warum ist sie dann bewusstlos Doc? Und das ganze Blut? Woher kommt das dann bitte?"Er beendete seine Arbeit, deckte das Mädchen wieder zu und griff nach dem zweiten Glas mit Scotch dass noch auf dem Nachttisch stand bevor er zögernd Antwortete:"Riechen sie das nicht?Die kleine riecht wie eine ganze Kneipe, würde mich nicht wundern wenn sie einfach nur weggetreten ist." nach einem schluck Scotch fügt er hinzu: "Hmm, das Blut naja,wenn es nicht von ihnen oder den Angreifern stammt, kann ich ihnen dass auch nicht sagen."Er verstand sich dabei sehr gut darauf kursiv zu sprechen, offensichtlich war er noch nicht ganz überzeugt was meine Geschichte anging.Ich kümmerte mich nciht weiter darum und fragte:" Und sie meinen ihr fehlt sonst nichts?""Ja soweit ich sagen kann hat sie ein #paar Schürfwunden und blaue Flecken, mehr nicht. Sie wird morgend sehr wahrscheinlich einen ziemlichen Kater haben uns sich fragen was sie auf ihrer Couch zu suchen hat." Der ältere #Mann zwinkert mir zu während er langsam aufsteht und fügt hinzu:"Sie sollten dann besser eine gute Geschichte für sie parat haben."Ich begleitete ihn zur Tür und sagte: " Ja klar Doc. Und entschuldigen sie das ich vorhin.. ich war etwas außer mir.""Schon gut Junge, schon gut. Bringen sie das nächste Mal aber gleich einen Scotch mit wenn sie mich schon aus dem Schlaf reissen, in Ordnung?" er lächelt verschmitzt und tritt durch die Tür auf den Flur. "Sicher Doc, mein Wort drauf." lache ich und wünsche ihm alles Gute.Als ich die Tür hinter mir schließe kann ich mir ein seuftzen nicht verkneifen...

Ich lehne mich einen Moment mit dem Rücken an die Tür und reibe mir die Augen. "Dass darf doch alles nicht wahr sein..." stöhnte ich leise als ich mich von der Tür löste und durch den kleinen Flur ins Wohnzimmer ging.Einen kurzen Blick auf die schlafende Fremde werfend ging ich weiter in mein Schlafzimmer, ich öffnete die Tür und begann die im Raum verstreuten Klamotten schnell in den Schrank zu werfen.Als ich einigermaßen zufrieden war ging ich zurück in das Wohnzimmer und trat an die Couch. Über der Rückenlehne hing das kaputte #Kleid, Dr. Harris hatte sie nicht wieder angezogen sondern nur eine Decke über sie gelegt die ihren Körper bis zu den Schultern verdeckte. Meine Augen wanderten über die Decke zu ihrem Gesicht, ihre Linke Backe war angeschwollen und ihre nase gerötet hier und da klebte auch noch etwas Blut, aber wenn man davon einmal absah und das blaue Auge ignorierte hätte man beinahe... Ich stoppte meine Gedanken trat näher an die Couch und schob vorsichtig meine Arme unter sie. Um Gleichgewicht bemüht trug ich sie langsam mitsamt der Decke in mein Schlafzimmer und legte sie sanft auf dem Bett **** war ein alten großes Messingbett dessen Federn manchmal erbährmlich Quitschten und bot zwei Leuten ausreichen Platz am Kopf und Fußende befand sind ein altmodisches Gitter, ich legte die Fremde auf der rechten Seite des Bettes ab und schlug die dicke Daunendecke von der anderen Seite über sie. Ich betrachtete sie noch einen Moment, ihr Haar dass ein wenig über die Decke fiel, den kleinen Schönheitsfleck über ihrer Lippe, das leichte Lächeln auf ihren Lippen dann wandte ich mich um und verließ das Schlafzimmer.Ich ging in die Küche um ein Glas mit Wasser zu füllen und leere es in einem Zug. Nach Luft schnappend denke ich nach, "Wenn der Doc recht hat wird sie morgend verdammt schlechte Laune haben... und ich darf ihr erklären warum sie in Unterwäsche in meinem Bett liegt..." wenig begeistert von dieser Aussicht spüle ich das Glas kurz aus und fülle es wieder.Ich gehe damit zurück in mein Schlafzimmer und stelle das Glas auf das kleine Nachtkästchen neben dem Bett ab.Dann verlasse ich leise das Zimmer und schließe die Tür hinter mir, mein Verstand arbeitet wieder methodisch und ich gehe zu einem hohen Eichenschrank der bis zur Decke nur wenig Platz lässt.Ich taste mich ein Stück an der Oberseite des Schrankes entlang bis meine Finger endlich das gesuchte Metall berühren. Ein alter M1892 Revolver kam zum Vorschein, ich hatte ihn vor etwa einem halben Jahr unter der Hand bekommen. Ich klappte die Trommel nach rechts aus, öffnte eine Schublade in der die Munition zwischen allerlei anderem Kram lag und lud den Revolver, Kammer für Kammer.
Ist das #Sub oder kann das weg?

Wenn ich auf eine freundliche Nachricht eine, noch so kurze, Antwort erwartete?

Wenn ich nicht vor allem was sich Dom nennt kusche?

Wenn ich eine heutige Antwort ignoriere?

Wenn ich auch mal eine deutlichere Antwort gebe?

Wenn ich ein Thema lese und mich nicht melde?

Wenn ich nicht alles Bespringe was bei drei eine #Peitsche schwingen kann?

Wenn ich mehr erwarte als Zwei oder Drei zeilen bevor ich dir Alles offen lege?

Wenn ich von Unbekannten nicht mit "Na wie sieht die Schlampe aus" begrüßt werden möchte?

Wenn ich wissen möchte was in deinem schönen Kopf steckt?

Wenn ich es schön finde deinen Kopf auf meiner Schulter zu spüren?

Wenn ich dich auch gern im Arm halte anstatt immer nur zu knien?

Wenn ich mich jetzt schon zu Alt fühle um nur zu spielen?

Du darfst gern die #Peitsche schwingen, aber lass uns doch die Pferde gemeinsam stehlen.

.
And i wonder

Seit meiner Kindheit kenne und liebe ich das Lied "Lemon Tree" von Fools Garden, obwohl es von der Richtung her so gar nicht mein Geschmack ist...

Seit ich den Text verstehen kann war mir irgendwie klar dass dieses Lied auch für mich geschrieben worden sein könnte.Was sich in den letzten jahren noch verstärkt hat, darum dachte ich mir ich poste den Text mal hier in meinem Blögchen,vielleicht versteht ja jemand den Text ähnlich wie ich und kann sich ein Grinsen dabei nicht verkeifen


I'm sitting here in the boring roomIt's just another rainy Sunday afternoonI'm wasting my timeI got nothing to doI'm hanging aroundI'm waiting for youBut nothing ever happens and I wonder

I'm driving around in my carI'm driving too fastI'm driving too farI'd like to change my point of viewI feel so lonelyI'm waiting for youBut nothing ever happens and I wonder

I wonder howI wonder whyYesterday you told me 'bout the blue blue skyAnd all that I can see is just a yellow lemon-treeI'm turning my head up and downI'm turning turning turning turning turning aroundAnd all that I can see is just another lemon-tree

Sing, dah...

I'm sitting hereI miss the powerI'd like to go out taking a showerBut there's a heavy cloud inside my headI feel so tiredPut myself into bedWhile nothing ever happens and I wonder

Isolation is not good for meIsolation I don't want to sit on the lemon-treeI'm steppin' around in the desert of joyBaby anyhow I'll get another toyAnd everything will happen and you wonder

I wonder howI wonder whyYesterday you told me 'bout the blue blue skyAnd all that I can see is just another lemon-treeI'm turning my head up and downI'm turning turning turning turning turning aroundAnd all that I can see is just a yellow lemon-treeYellow, wonder, wonder

I wonder howI wonder whyYesterday you told me 'bout the blue blue skyAnd all that I can see,and all that I can see,and all that I can seeIs just a yellow lemon-tree
X

*Dies wird wohl oder übel der persöhnlichste Text sein den ich hier veröffentlichen werde, ich sitze jetzt bereits seit insgsamst 3 stunden und 47 minuten daran, und möglicherweise werde ich ihn morgen früh löschen.Ich habe jetzt 8 verschiedene Versionen wieder gelöscht... also begnüge ich mich jetzt einfach mit einem einfachen Namen, von dem ich glaube dass der Richtige Mensch dieses Wort erkennnen muss.Mehr kann ich einfach nicht tun"

Lilith


*Nachtrag*Fühlst du das alte Fieber?Erinnerungen an Zeiten die wir nie erlebt haben?Es sind immer wieder die selben Lieder.War das unser Tag? War das unsere Zeit?Trägst du uns noch im Herzen?
x

Licht, ist lediglich die Abwesenheit der Dunkelheit

oder um es mit mirt anderen Worten zu sagen:

"Hello Darkness, my old Friend i have to tell you something..."