Meine bisherigen Erfahrungen

Bisher hatte ich vier verschiedene Partner mit denen ich BDSM Erfahrungen sammeln konnte. Mit manchen mehr, mit manchen weniger.Der Anonymität halber werde ich den Herren in Frage Spitznamen geben: Der Rastamann, der Gentleman, der Normanne und der Söldner.

Der Rastamann[INDENT]Der Rastamann war mein erster fester Freund, welcher mich auch entjungfert hat. Mit ihm habe ich meine Vorliebe für's Würgen entdeckt.Mehr oder weniger notgedrungen ... damals wohnte er in einer WG und wir mussten leise sein. Dummerweise bin ich ganz schlecht im leise sein :'DIch weiß nicht mehr wie wir darauf gekommen sind, aber irgendwann haben wir festgestellt, dass mich Würgen zum Schweigen bringt. Und für bessere Orgasmen sorgt! Win Win also.[/INDENT]

Der Gentleman[INDENT]Der Gentleman war mein erster richtiger Dom. Wir haben uns damals per Zufall auf einer Nerdveranstaltung kennen gelernt und sind noch am selben Abend in die Kiste ... wo er mir eine ganz neue Welt offenbarte. Relativ kurz nach der Veranstaltung trafen wir uns wieder und hatten eine Kurzlebige Sexbeziehung. Ich war mindestens die Hälfte der Zeit maßlos überfordert und leider passten unsere Vorlieben nicht zusammen (z.B. bestand er darauf immer Oral zu kommen). Dummerweise hatte ich mich ganz furchtbar in ihn verschossen. Aber er wollte nicht mehr, also hat er den Kontakt abgebrochen, was im Nachhinein auch gut so war.[/INDENT]

Der Normanne[INDENT]Der Normanne und ich waren für mehrere Jahre zusammen. Leider war er vanilla ... was zu einigen Komplikationen führen sollte. Mit der Zeit wurde ich mir mehr und mehr über meine eigenen Wünsche und Bedürfnisse bewusst, welche die er nicht erfüllen konnte/ wollte. Er hat sich für mich echt Mühe gegeben, aber es ging halt immer nur so weit ... und schließlich kam das bittere Ende für unsere Beziehung. All die Jahre hatte ich mich damit abgefunden, dass ich niemals Liebe und guten Sex vereinen können würde ... bis ich dann vergangen Winter den Söldner kennen lernte.[/INDENT]

Der Söldner[INDENT]Der Söldner und ich kannten uns eigentlich schon seit ein Paar Jahren aus einer Online-Gaming-Community, aber das war alles immer streng platonisch. Nachdem mit dem Normannen Schluss war, war ich ein Wrack, um es mal nett auszudrücken. Der Söldner und ich schrieben mehr über Skype, über alle mögliche. Bis er irgendwann zu Flirten anfing ... worauf ich mich einließ, denn es war eine sehr willkommene Ablenkung. Mein Ego war an einem neuen Tiefpunkt und die Aufmerksamkeit seinerseits tat mir gut.Wir verknallten uns sehr schnell ineinander ... eigentlich hätte ich meine Gefühle für ihn einfach ignoriert, weil er aus Übersee war und ich keine Fernbeziehung wollte (was ich ihm auch mehrfach gesagt hatte). Allerdings fingen wir irgendwann an über unsere sexuellen Bedürfnisse zu reden ... und wie der Zufall es so wollte, schienen wir das perfekte Match-Up zu haben. Was folgte waren mehrere Wochen mit regelmäßigem Telefon- und Cybersex (teilweise mehmals täglich). Was auch so weit wunderbar funktionierte, bis mich die Sehnsucht irgendwann zu zereißen drohte.

Also warf ich meine Sorgen aus dem Fenster und lud ihn ein mich zu besuchen, um zu sehen ob wir beide eine gemeinsame Zukunft hätten und wenn nicht um wenigstens ein Paar heiße Nächte miteinander zu verbringen. Passiert schließlich nicht alle Tage, dass man jemanden trifft der die gleichen Vorstellungen von gutem Sex hat wie man selbst, ne?Und so kam er dann Mitte Februar für knapp zwei Wochen zu mir. Es war ... unterwältigend :I

Nicht nur hatte er Null dominante Ausstahlung, er stellte sich auch noch super tollpatschig an und wahr unglaublich weinerlich. Ziemlich schnell war für mich klar, dass das ganze keine Zukunft hatte. Er hatte mir online und am Telefon die ganze Zeit was vorgemacht und die Erwartungen von mir an ihn viel zu hoch gelegt. Es war ein Desaster.Die Tatsache, dass das alles so glorreich nach hinten losgegangen war, zog uns beide ziemlich runter. Er war alles andere als glücklich darüber, dass ich ihn habe abblitzen lassen und nur befreundet bleiben wollte. Versuchte nach seiner Rückkehr nach Hause immer noch mich umzustimmen und mein Mitleid zu gewinnen. Dumm nur, dass die Mitleidstour zu meinen #1 Trockenlegern zählt, half also gar nix.

Dann stellte sich noch heraus, dass er parallel zu mir sich noch die ganze Zeit an eine andere rangemacht hatte. Was ja an sich nicht verwerflich ist, schließlich habe ich ihm ja selbst mehrfach gesagt, dass wir nicht fest zusammen sind und das wir keinerlei Verpflichtungen haben. Das Problem war, dass er mir mehrfach ausdrücklich versicht hatte, dass mit dieser Frau definitiv nichts lief und dass er unter gar keinen Umständen was von ihr wollte. Er bat mich sogar um Hilfe sie abzuwimmeln -.-Danach habe ich ihn abgesägt.[/INDENT]

Naja, und jetzt bin ich hier. Mal sehen was die Zukunft bringt.